KUFA e.V.
Haynstraße 3
20249 Hamburg


Tel./Fax: 040/484461
Email: info@kufaev.de

Einladung zur internationalen Benefiz-Kunstausstellung im Hamburger Rathaus

35 Jahre KUFA e.V - Fünfunddreißig Jahre Hilfe für die Afghanen in Not

Wie wir Sie schon im August dieses Jahres informiert hatten, haben wir am 24.08.2016 anlässlich des 35-jährigen Jubiläums von KUFA eine Kunstausstellung mit namhaften internationalen Künstlern wie u.a. der großen Dame Eva-Maria Hagen, unserer Schirmherrin Nina Hagen und vielen anderen im Foyer unseres ehrwürdigen Rathauses mit Unterstützung des Senats eröffnet, welche bis zum 12.09.16 dauern sollte.

Traurigerweise hat sich von uns an dem selben Tag ein großer Hamburger, der ehemalige Bürgermeister Henning Voscherau, verabschiedet. Deswegen mußte das Foyer zu Ehren Herrn Voscheraus zur Kondolenz geräumt werden. Aus diesem Grunde haben wir die Ehre  die Ausstellung am  02.01.2017 um 17 Uhr  am gleichen Ort wieder zu eröffnen und bis zum  18.01.2017 fortzusetzen.

Die Kunstwerke der Ausstellung wurden von verschiedenen nationalen und internationalen Künstlern gespendet und können gegen eine Spende zu Gunsten unseres Projekts „Straßenkinder und Familien in Kabul“ bei dem renommierten Online-Auktionshaus „United Charity“ ersteigert werden.
 
Im Laufe der letzten acht Jahre liegt der Fokus der Arbeit von KUFA e.V. besonders auf der Unterstützung der hilfsbedürftigen Straßenkinder Kabuls, die sich in Form von projektgebundenen sozialen, schulischen und medizinischen Hilfeleistungen manifestiert hat, die die nachhaltige Integration der Straßenkinder in die afghanische Gesellschaft mit Ausblick auf eine wirtschaftliche Absicherung vor Ort und die damit einhergehende Verbesserung des derzeitigen Arbeitsmarktes vergewissern und somit die zukünftige Entwicklung von weiteren afghanischen Flüchtlingsströmen nach Europa und besonders nach Deutschland hemmen soll.

Allein in Kabul arbeiten ca. 200.000 solcher Kinder unter großen Gefahren (Demütigungen, Gewalt, Entführung zwecks Organspende, Kinderprostitution u.a.). auf der Straße anstatt zur Schule zu gehen.

In unser Straßenkinder-Projekt konnten wir bis jetzt ca. 140 Kinder aufnehmen. Sie sind eingeschult worden und erhalten eine Unterstützung für sich und Ihre Angehörigen. Täglich nach der Schule kommen sie in unser Haus in Kabul, welches für sie ein Ort der Geborgenheit geworden ist. Hier erhalten sie Nachhilfe, besuchen Kurse und werden ausgebildet (Tischlern, Handarbeiten, Computer, Fotografieren) und  haben die Möglichkeit zu spielen und zu entspannen.

Werte wie Toleranz sowohl dem Einzelnen wie auch Volksstämmen, Religionen, und dem anderen Geschlecht gegenüber werden vermittelt und gelebt. Dabei wird stets freies Denken gefördert, über die Menschenrechte aufgeklärt und die Angehörigen werden mit einbezogen. Durch die Stärkung des Selbstbewusstseins und der Schaffung einer ökonomischen Zukunftsperspektive werden sich unsere Kinder nicht auf den lebensgefährlichen Fluchtweg begeben und werden gewappnet gegen jegliche Verführung von Terrorgruppen.

Der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz hat die Wichtigkeit der Arbeit von KUFA in einem Brief zu unserem 35-jährigen Jubiläum gewürdigt. Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung der Ausstellung am Montag, den 02.01.2017 um 17  Uhr in das Foyer unseres Rathauses ein und würden uns sehr freuen, wenn Sie mit Ihrer Beteiligung Ihre Solidarität mit dem afghanischen Volk kundgeben.

Mit herzlichen Grüßen
A. Rahman Nadjafi