KUFA e.V.
Haynstraße 3
20249 Hamburg


Tel./Fax: 040/484461
Email: info@kufaev.de

Der neue Leiter der Hilfsprojekte in Kabul stellt sich vor

Hannsgeorg Preuß ist der neue Leiter des Frauen- und Waisenhauses von KUFA e.V. in Afghanistan. Der 66jährige ehemalige Oberstudienrat ist seit November 2005 ehrenamtlich für das Hilfsprojekt des Hamburger Vereins in Kabul verantwortlich. Vor Ort möchte er nun die notwendigen Reparatur- und Aufbaumaßnahmen koordinieren.

Hiermit möchte ich mich zuerst einmal als neuer Leiter der KUFA- Projekte in Kabul vorstellen: Mein Name ist Hannsgeorg Preuß, ich bin 66 Jahre alt und leite ehrenamtlich seit dem 1. November 2005 das Frauen- und Waisenhaus von KUFA in Kabul. Von 1982 bis 1985 war ich schon einmal in Afghanistan, als Lehrer für Mathematik und Physik an der Amani-Oberrealschule in Kabul.

Es leben im Frauen- und Waisenhaus von KUFA in Kabul zur Zeit 61 Kinder bis zum Alter von 14 Jahren - darunter 14 Vollwaisen - und außerdem 15 Witwen, die als Mütter die eigenen und die Waisenkinder betreuen. Ferner arbeiten dort 3 Lehrerinnen, eine Direktorin, ein Nachtwächter und außer mir auch noch ein Fahrer.

Wir leben dort alle sehr bescheiden. Für die 83 Personen betragen alle Ausgaben für Löhne (die Mütter erhalten ein Taschengeld von 8 $ im Monat ), Lebensmittel, Feuerholz, Seife, Haarwaschmittel und defekte Glühlampen und Instandsetzung ca. 2000 $ im Monat, das sind etwa 67 Euro pro Tag und damit nur 0,80 Euro pro Person! Weil wir zum Beispiel unsere 90 Brote pro Tag selbst backen, sparen wir allein 130 $ im Monat.

Durch das Projekt "Ein Brunnen für das Waisenhaus in Kabul" des l4jährigen Schülers Matthias Studte aus Darmstadt, unterstützt durch eine großzügige Spende der Wasserstiftung (www.wasserstiftung.de), können wir endlich einen eigenen Brunnen für das Frauen- und Waisenhaus in Kabul bohren lassen. Zur Zeit haben wir eine Löschwasserleitung angezapft.

Wenn ich am 8. November nach Kabul fliege, habe ich mir folgende Aufgaben gestellt:

An erster Stelle steht die Errichtung des Brunnens, dann möchte ich eine Küche bauen. Bisher wird der Reis in einem großen Topf über drei Ziegelsteinen im Freien gekocht. Als nächste Baumaßnahme muss unser Neubau fertiggestellt werden, dem noch ein erdbebensicheres Dach fehlt. In diesem Neubau sollen dann die Jungen und Mädchen gefördert werden: außer Unterricht in den Fremdsprachen Englisch und Deutsch sollen sie eine Grundausbildung am Computer erhalten.

Ihre Spende würde es mir erlauben, in den nächsten Monaten, die ich ohne Unterbrechung in Kabul verbringen werde, alle diese Maßnahmen zügig durchzuführen. Den Fortgang aller Baumaßnahmen können Sie im Internet verfolgen (www.kufaev.de). Bitte helfen sie uns, die Kinder und Mütter des Waisenhauses werden Sie dankbar in ihre Gebete einschließen.

Ihnen selbst wünsche ich ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest.

Ihr Hannsgeorg Preuß