KUFA e.V.
Haynstraße 3
20249 Hamburg


Tel./Fax: 040/484461
Email: info@kufaev.de

Bericht vom Juli 2019 aus unserem Strassenkinder-Projekt

Am 26.07.2019 kamen die hundert Kinder und Jugendlichen, welche in der Obhut von KUFA e.V. stehen, in Begleitung ihrer Erziehungsberichtigten in unsere Zentrale.

Mit großer Freude wurde berichtet, dass unser fleißiger Baschir Ahmad, den wir im Jahre 2014 von den Kabuler Straßen nahmen und im renommierten Habibia-Gymnasium einschulten, nun das Abitur als Bester seiner Schule bestanden hat und als Einziger bei der Aufnahmeprüfung für die Fachrichtung Wirtschaft an der Universität Kabul 302 von möglichen 310 Punkten erreicht und sein Studium begonnen hat.

 

 

Wir danken allen, die mit ihren Spenden dazu beigetragen haben, dass ein ehemaliges Straßenkind die Möglichkeit hat, als Architekt zum Wiederaufbau des Landes beizutragen. Nun brauchen wir für seine Studienkosten für die nächsten 5 Jahre ca. 6000 € und bitten Sie um Unterstützung.

In diesem Monat sind die Kinder und Jugendlichen wieder sehr aktiv bei der landwirtschaftlichen Arbeit auf dem von KUFA e.V. und seinem Partner ASCRCO gepachteten Landstück gewesen. Unter der Leitung des Bauern, ihres Kaka (Onkel) Wassee, haben sie ihr biologisch angebautes Gemüse und Getreide geerntet. Einen großen Teil der Ernte nahmen die Kinder mit nach Hause, der andere Teil wird in unserem Zentrum verbraucht.

Die Abteilung Landwirtschaft wurde 2017 von ASCRCO unter Leitung unseres Freundes Herrn Baqi Samandar, in Absprache mit uns und der Unterstützung von Frau Hörmann, unserer Partnerin in Österreich, ins Leben gerufen. Inzwischen ist dieses Projekt aus mehreren Gründen sehr wichtig geworden:

 

  • Das Interesse unserer Kinder und Jugendlichen an der landwirtschaftlichen Arbeit ist groß.
  • Jungen und Mädchen arbeiten auf dem Feld ungestört respektvoll und lieb zusammen, was in Afghanistan ein großer Fortschritt ist.
  • Die Kinder lernen unter Leitung eines erfahrenen Bauern über den Anbau der Pflanzen, Bodenbeschaffenheit, Zeitpunkt der Aussaat, Boden pflegende Fruchtfolgen, natürliche Düngung u.a. hinaus auch viel über deren Anwendung, Nährwerte und Verarbeitung.
  • Die Kinder erwerben sich Fähigkeiten, die sie in ihrem weiteren Leben gut gebrauchen können.


Auch dieses Projekt trägt zur Weiterentwicklung nicht nur der Kinder sondern auch des Landes bei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem gemeinsamen Treffen in unserer Zentrale (Kaschana) nahmen die Familien ihre monatliche Unterstützung in Höhe von 2000 Afghani in Empfang. Sie wurden von ihrem seelischen Vater Baqi Samandar und ihren Lehrern und Ausbildern wie immer lieb und freundlich empfangen. Es wurde über verschiedene Themen gesprochen, u.a. die schulischen Leistungen. Die meisten Kinder haben ihre halbjährliche Prüfung mit sehr gut oder gut bestanden.

Anschließend wurde das Geld an die einzelnen Kinder ausgehändigt.